Informationen für Käufer

Wir führen jährlich drei bis vier große Kunstauktionen durch. Nach den Auktionen können die nicht versteigerten Objekte im Nachverkauf erworben werden.

Kataloge

Etwa 2-3 Wochen vor der Auktion ist der kostenlose und komplett bebilderte Katalog online anzusehen. Unser gedruckter Katalog mit vielen Farbabbildungen kann während der Besichtigung erworben werden, gerne schicken wir Ihnen diesen auf Anforderung auch zu.

Vorbesichtigung

Vor der Auktion haben Sie 6 Tage lang die Möglichkeit die zu Versteigerung gelangenden Objekte im Original anzuschauen.

Bieten

Sie haben verschiedene Möglichkeiten bei der Auktion mitzubieten:

  1. Persönliche Teilnahme: Wenn Sie persönlich bei der Auktion anwesend sind und bieten wollen, lassen Sie sich bitte am Auktionstag an der Kasse eine Bieternummer geben. Neukunden werden gebeten sich entsprechend zu legitimieren.
  2. Schriftliches Bieten: Für ein schriftliches Gebot füllen Sie bitte das Gebotsformular, das auf unserer Website zum Download zur Verfügung steht, aus und senden es uns rechtzeitig per Post, Fax oder E-Mail zu (Donnerstag vor der Auktion, 14:00 Uhr!). Ihr dort angegebenes Höchstgebot wird nur insoweit ausgenutzt, als es zum Überbieten anderer Gebote erforderlich ist.
  3. Telefonisches Bieten:  Ebenfalls mit Hilfe unseres Gebotsformulars können Sie sich als Telefonbieter anmelden, sofern der Limitpreis des Objektes 250 € oder mehr beträgt. Auch dazu senden Sie uns das ausgefüllte Gebotsformular bitte rechtzeitig zu. Für Telefonbieter gilt der Limitpreis als geboten. Eine Gewähr für das Zustandekommen der Telefonverbindung können wir nicht übernehmen.

Aufgeld

Auf den erteilten Zuschlag wird ein Aufgeld von 21,01 % erhoben, zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer in Höhe von 19% nur auf das Aufgeld gerechnet (insgesamt = 25 %). Bei Originalwerken der bildenden Kunst und der Photographie, deren Urheber noch nicht 70 Jahre vor dem Verkauf verstorben sind, ist der Veräußerer gemäß §26 UrhG zur Zahlung einer gesetzlichen Folgerechtsgebühr auf den Verkaufserlös verpflichtet. An dieser Gebühr wird der Käufer anteilig wie folgt beteiligt 
 2% vom Zuschlagspreis von 400 bis 50.000 € 
•1.5% vom Zuschlagspreis von 50.001 bis 200.000 €                                                                                                                                                          

Zahlung

Die anwesenden Bieter erhalten an der Kasse Ihre Rechnung. Die Zahlung kann in bar, mit der EC-Karte (ggf. mit Vorlage eines gültigen Personalausweises bzw. Passes) oder per Kreditkarte (zzgl. 3,5 % Gebühren; die Zahlung per Kreditkarte kann abgelehnt werden und ist grundsätzlich nur für anwesende Bieter möglich) erfolgen. Eine Zahlung per Scheck ist nicht möglich. Grundsätzlich sind Auktionsrechnungen unmittelbar nach der Auktion fällig. Eine spätere Zahlung, etwa durch Banküberweisung, ist nur im zuvor getroffenen Einvernehmen mit dem Auktionshaus Plückbaum zulässig und innerhalb von zehn Tagen zu leisten. Dies gilt gleichermaßen für die nicht anwesenden Bieter, die ihre Rechnung per Post und/oder per E-Mail erhalten.

Versand

Je nach Objekt kann ein Versand durch uns erfolgen. Nach entsprechender Information erhalten Sie hierfür von uns eine separate Versandkostenrechnung. Der Versand erfolgt immer auf Kosten und Gefahr des Käufers, eine Gewähr kann von uns nicht übernommen werden.
Bei Objekten, die wir nicht selbst versenden können, sind wir bei der Vermittlung entsprechend spezialisierter Transportunternehmen gerne behilflich.

Nachverkauf

Die nicht versteigerten Objekte können im Nachverkauf zu den im Katalog angegebenen Limitpreisen zzgl. Aufgeld erworben werden. Der Nachverkauf beginnt i.d.R. nach der Auktion und endet etwa 4 Wochen vor der nächsten Auktion. Die Versteigerungsbedingungen gelten hierfür entsprechend.